Startseite » Was ist der Unterschied zwischen isolieren und isolieren?
isolieren - ein handschriftliches Zitat: Don't isolate yourself, insulate yourself. Raghunath

Was ist der Unterschied zwischen isolieren und isolieren?

Wie können wir mit dem Leid in der Welt umgehen?

Im Jahr 2020 habe ich, weil ich plötzlich beim sozialen Isolieren viel Zeit zur Verfügung hatte, täglich den Podcast „Wisdom of the Sages“ gehört. Was mich daran begeisterte, war hauptsächlich die Art und Weise, wie Raghunath und Kaustubha miteinander und über die Welt gesprochen haben. Außerdem faszinierten mich die regelmäßig aufleuchtenden Weisheiten, die die Beiden bei der Besprechung des Srimad Bhagavatam und bei der Beantwortung eingesendeter Fragen ausbreiteten. Eine davon hat mich besonders bewegt, ich weiß leider nicht mehr, in welcher Folge sie auftauchte.

Es ging um die Frage, wie wir mit Leid und anderen schwer zu ertragenden Dingen in der Welt umgehen können. Sie beschäftigt auch mich schon lange und ich finde es oft noch immer schwer, eine Mitte zu finden zwischen dem emotionalen Rückzug (und damit letztlich Einsamkeit) und dem direkten Auseinandersetzen mit der Welt (und damit der Gefahr des Aufreibens). Für mich schien es eine Wahl zwischen Einpanzern und Verletztwerden, beides auf Dauer nicht attraktiv. Letztlich hängt davon auch die Frage ab, ob wir bei Missständen aktiv werden oder uns tendenziell von der Welt abwenden.

Raghunath sagte dazu auf Englisch:

„Dont isolate yourself, insulate yourself.“

Ray Cappo, 2020

Ein schwer übersetzbares Wortspiel

Und ich war sofort fasziniert davon, dass sich der Sinn dieses Zitats auf Englisch sofort deutlich erschließt, dass es andererseits aber auf Deutsch nicht funktioniert. Weil wir sowohl insulate als auch isolate mit isolieren übersetzen und es diese Nuance der Bedeutungen in meiner Muttersprache nicht gibt.

Insulation bedeutet auf Englisch die schützende Dämmung gegen Wärme, Elektrizität, Lärm und ähnliches. Isolation bedeutet auf Englisch eine ausdrückliche Trennung von zum Beispiel Menschen, aber auch Gegenständen. Das eine betont die Schutzfunktion des dämmenden Materials, das andere die Absonderung. Im Deutschen decken die Begriffe Isolierung bzw. Isolation, beide abgeleitet von „isolieren“ beide Bedeutungen ab. Alleine diese Erkenntnis ließ beim Hören bei mir ein besonders helles Lämpchen aufblitzen.

Was bedeutet isolieren im übertragenen Sinn?

Was meinte Raghunath also mit diesem Satz? Angesichts des Zustandes der Welt ist weder mir noch anderen geholfen, wenn ich mich abschotte. Aber immer wie ein freigelegtes Kabel zu leben und alles ungefiltert an mich heran zu lassen, ist genauso wenig eine nachhaltige Lösung. Was mir hilft, ist metaphorisch gesprochen eine angemessene „Beschichtung“, mit der ich mit der Welt angemessen in Kontakt treten kann, ohne sofort überwältigt zu werden. Oder wie Raghunath es ausdrückte: Ich gehe im kalten Winter nicht im T-Shirt nach draußen, bin aber auch nicht dazu verdammt, immer nur im Haus zu bleiben. Solange ich mich mit einem dicken Pullover umgebe, der für mich gerade die richtige Wärmedämmung bietet. Nicht zu viel, nicht zu wenig und dabei deutlich beweglicher und besser isolierend als eine Rüstung.

Menschen sind unterschiedlich in ihrer Konstitution und ihren Bedürfnissen. Und wir sind auch nicht immer gleich gestimmt, genau wie auch die Welt um uns herum nicht immer gleich aussieht. So wird diese „Beschichtung“ abhängig von der Tagesverfassung und für verschiedene Menschen immer wieder anders beschaffen sein. Und wir werden unterschiedliche Strategien dafür finden, uns angemessen zu dämmen.

Ich kann gar nicht so genau sagen, wie meine neue „insulation“ konkret aussieht. Auf jeden Fall hat das Jahr 2020 unter anderem mit dem Zitat aus einem meiner meistgehörten Podcasts bei mir für eine deutliche emotionale Entlastung gesorgt. Auf den ersten Blick mag dieser Satz ein bisschen trivial scheinen, für mich wirkte das bloße Hören wie das Umdrehen eines Schlüssels, der bisher ungenutzt in einem Schloss gesteckt hatte.

Was meinst du?

Wie ist es bei dir, findest du leicht eine Mitte zwischen dem ungefilterten Kontakt und dem Rückzug angesichts des Leides in der Welt? Wenn nicht: Wie könnte für dich eine hilfreiche „insulation“ aussehen? Wie sehr könnte ein angemessenes Maß an Dämmung dafür sorgen, dass du aktiver mit Missständen umgehen kannst, ohne dass dich der Kontakt emotional zu intensiv trifft? Inspiriert Raghunaths Zitat dich auch? Wenn ja, wie??


Beitrag veröffentlicht am

in

,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Hier findest du weitere aktuelle Artikel:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner